Unterstufe A

 Von Ribbeck auf Ribbeck – wir lernen ein Gedicht!

Am ersten Tag nach den Sommerferien kommen wir auf den Schulhof und da hängen sie: Zwei Bäume voll mit wunderschönen, fast reifen Birnen! Und welche Geschichte passt dazu besser, als die von Herrn Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, der die Birnen an die Kinder verteilt.

Bei seinem Tod nimmt er eine Birne mit ins Grab, damit daraus wieder ein Birnbaum für die Kinder wachsen kann …

Wir haben dieses Gedicht gelesen, nachgesprochen (vor allem die plattdeutschen Stellen finden wir super), auswendig gelernt (mit Gebärden ist das gar nicht so schwierig) und vor allem nachgespielt! Einige Fotos seht ihr hier. Und dabei machten wir eine tolle Entdeckung: Herr von Ribbeck auf Ribbeck ist gar nicht im Havelland beerdigt, sondern oben auf dem Moitzfelder Friedhof! Wer es nicht glaubt, kann nachsehen: vom Eingang aus geradeaus, zweiter Gang links auf der linken Seite ist sein Grab – geschmückt mit einem Birnbaum!

Beim Erntedankfrühstück haben wir das Gedicht und die Fotostory unseren Eltern vorgetragen und gezeigt. Die haben vielleicht gestaunt!

Und als nächstes lernen wir ein Gedicht für Weihnachten.